Stoßwellentherapie

Wenn Sie unter akuten oder chronischen Schmerzen der Muskulatur, der Sehnenansätze, der Schulter oder Ferse leiden, ist die Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) eine moderne, äußerst wirkungsvolle Behandlungsmethode. Hierbei werden energiereiche Schallwellen in die schmerzenden Körperbereiche geleitet.So können mit Hilfe dieses innovativen Verfahrens krankhafte Veränderungen an Sehnen bzw. Sehnenansätzen, Bändern, Kapseln ja sogar auch Muskeln und Knochen gezielt beseitigt werden.

Welche Krankheitsbilder können behandelt werden?

  • Schulterschmerzen, z.B. Kalkschulter
  • Tennis- oder Golferellenbogen
  • Kniescheibenspitzensyndrom
  • Schienbeinschmerzen/Tibiakantensyndrom
  • Schmerzen der Achillessehne
  • Fersenschmerzen, z.B. schmerzhafter Fersensporn
  • chronische Nacken-, Schulter- u. Rückenschmerzen
  • Muskelverspannungen durch schmerzende Muskelknötchen

Welche Vorteile bietet die Extrakorporale Stoßwellentherapie?

  • ambulante Therapie ohne Medikamente u. ohne Operation
  • geringer Zeitaufwand (8-10 Minuten)
  • hoher Therapieerfolg
  • statt Symptomen werden die Ursachen behandelt
  • nach Ausreizung anderer nicht-operativer Verfahren hilft die ESWT eine sonst oft anstehende Operation zu vermeiden

Wie erfolgreich ist die Behandlung?

Bei den meisten Patienten tritt bereits einige Tage nach der 1. Behandlung eine Besserung ein.

Meist sind 3, selten bis zu 5 Sitzungen erforderlich. Therapieversager sind sehr selten.

Die zur ESWT durchgeführten Studien zeigten je nach Krankheitsbild und Studiendesign Erfolgsquoten zwischen 70 % und 90 %.

Welche Risiken und unangenehme Nebenwirkungen können auftreten?

Die Extrakorporale Stoßwellentherapie ist ein weitgehend risiko- und nebenwirkungsfreies Verfahren. Selten können folgende Erscheinungen auftreten:

  • lokale Hautrötung
  • Schmerzen während der Behandlung
  • vorübergehende Schmerzen bzw. Beschwerdeverschlechterung 1-2 Wochen nach der Behandlung
  • Blutergüsse in den umgebenden Weichteilen
  • kleinste Blutungen unter der Knochenhaut
  • Verlangsamung des Herzschlages

Kosten der Behandlung

Die Extrakorporale Stoßwellentherapie ist eine Selbstzahlerleistung und keine gesetzliche Kassenleistung.

Privatkassen übernehmen in der Regel die Kosten für diese Therapie.

Die Behandlung wird nach der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) abgerechnet und kostet derzeit für Selbstzahler Euro 50 pro Behandlung.

Medizinische Leistungen